Akademische Reitkunst Hamburg
Akademische Reitkunst  Hamburg

Nachhaltige Osteopathie

Die Gesunderhaltung des Pferdes ist mir ein Anliegen. Daher ist es mir wichtig, den Pferdekörper besser zu verstehen. Verschiedene Schulungen / Fortbildungen bringen mich diesem Ziel näher. Auch hier, wie beim Arbeiten mit dem Pferd, hört das Lernen nie auf. 

Faszien und Muskeln arbeiten in Ketten (dorsale und ventrale Kette). Eine Harmonie zwischen diesen Ketten und eine Harmonie zwischen rechter und linker Körperhälfte ist wichtig für körperliches und seelisches Gleichgewicht des Pferdes. In freier Wildbahn kommt das Pferd mit seiner Schiefe, seinem Trageapparat, seinen Hufen, seinem Futter sehr gut klar. Dann kommt der Mensch begrenzt die Bewegungsmöglichkeiten, bewegt das Pferd auf gebogenen Linien, belastet den Rücken...selbst bei viel gutem Willen und viel Können kommt es so zu "unnatürlichen" Verspannungen und Bewegungsmustern und die Ketten funktionieren nicht mehr optimal. Im günstigen Fall kommt es "nur" zu Verspannungen, Disbalancenn und überlastungen. Im Verlauf mehrerer Monate und Jahre können ernsthafte Verletztunge die Folge sein.  


In meiner Tätigkeit als Osteopathin ist es mir wichtig, das Pferd als Ganzes wahrzunehmen und nach einer Anamnese im Stehen und der Bewegung achtsame und nachhaltige Therapie mit dem Fokus auf Faszien nach folgenden Grundprinzipien anzubieten:
 

  1.  Vorstellen beim Pferd und Abstreichen des Blasenmeridians (erste Information)

     

  2. Sanfte Weichteilarbeit und ruhige Energie, um Widerstand und Versteifen (Instinkt eines Fluchttieres) zu umgehen.Die Rezeptoren in den Faszien schalten auf Entspannungsmodus statt Abwehr / Gegenspannung. Oft ist Widerstand nicht nur psychischer Natur (Fluchttier), sondern physisch (Zeichen von Bewegungseinschränkung und Schmerz). Weicher werden ist hier zielführender, ein Herantasten an das Gewebe.
     

  3. In feinem, ruhigem Dialog lasse ich mich vom Pferd leiten. Das Pferd kommuniziert subtil, wo es Probleme hat und wieviel Druck zielführend ist. Entspannungsreaktionen geben mir Rückmeldung.
     

  4. Als Facilitator gebe ich dem  Pferd Gelegenheit, Verspannungen selbst zu lösen und komme so auch an Verspannungen in der Tiefe. 
     

  5. Pausen für die Verarbeitung sind wichtig, daher trete ich gerne zurück, gebe Raum und lasse das Pferd verarbeiten. 
     

  6. Ganz wichtig ist mir, den Besitzer mit einzubeziehen. Sie oder er soll verstehen, wo Verspannungen sind, wie diese zustande kommen und worauf in Zukunft zu achten ist. Einfache Massagetechniken können in das "Trainingsprogramm" aufgenommen werden.

     

Im Juni 2019 habe ich meine Ausbildung zur Osteopathin nach Barbara Welter-Böller in Schneverdingen abgeschlossen. 

 

Seit Juli 2019 bilde ich mich in der Bowen Methode bei Carola Missall weiter (sanfte in die Tiefe gehende Faszientherapie).

 

Ende August habe ich an der Osteopathie Masterclass bei Barbara Welter Böller teilgenommen.

 

Mit der Masterson Methode, Stresspunktmassage und sanfter Energiearbeit beschäftige ich mich bereits seit 2 Jahren. 

 

Kosten für eine Erstbehandlung 120 EUR, Kosten für Folgebehandlungen 90 EUR.